Backpacking

Tadjikistan – Auf dem Bazar in Istravashan

Veröffentlicht am

Unser Fahrer hat uns auf der Rückfahrt vom Iskander-Kul wie vereinbart bis nach Istravashan gebracht. Dort wurden wir dann beim erstbesten Hotel abgesetzt. Es stellte sich zwar als ziemliche Bruchbude heraus, aber immerhin konnte Munim, der Sohn des Hotelinhabers, erfolgreich eine funktionierende warme Dusche präsentieren. War ja nur für eine Nacht..

Munim lobpreiste „Germania“ sowie diverse deutsche Fußballer und natürlich Opel in den höchsten Tönen. Opel? Ja, genau. Was in Usbekistan der Lada ist (fast jeder fährt einen) ist in Tadjikistan der Opel! Ich habe noch nie eine ganze Stadt fast ausschließlich voller Opel gesehen. Scheinbar die gesamte tadjikische Mittelschicht (80%) fährt Opel. OK, die restlichen 10% (Oberschicht?) waren Mercedes und der Rest bunt gemischt.

Besucht haben wir in Istravashan nur eine Madrassa, ein Restaurant um auf einem Teebett für eine Weile die Füße hochzulegen und den Bazar. Wie schon tagszuvor in Denau gab es auf diesem Bazar auch wieder alles erdenkliche zu kaufen.

20140510-115215.jpg

Wir hatten es auf die für Istravashan berühmten süßen Trauben kishmesh abgesehen. Eigentlich sollte eine kleine Probierportion ausreichen, aber wir wurden erneut von verschiedenen Händlern reich beschenkt. So verließen wir den Bazar ohne einen Somoni ausgegeben zu haben mit knapp 2 Kilo süßen Trauben. Seltsam, aber sehr lecker!

20140510-115505.jpg

Backpacking

Tadjikistan – Am Bergsee Iskander-Kul

Veröffentlicht am

Circa 90 % von Tadjikistan besteht aus Bergen. Einige davon im östlichen Pamir Gebirge sind sogar über 7000 Meter hoch. Ganz so weit sollte unser Abstecher in dieses stark vom Bürgerkrieg (1992-1998) gebeutelte Land jedoch nicht gehen. Stattdessen sind wir in das Fann Gebirge gefahren. Unser Fahrer hatte glücklicherweise einen Jeep, sodass die eng gewundenen steilen Schotterpisten in den Bergen kein Problem waren.

20140509-133714.jpg

Im Fann Gebirge haben wir in dem 2000 Meter hoch gelegenen Bergdorf Sarytag bei einer Gastfamilie übernachtet und mehrere kurze Wanderungen gemacht. Im Mai ist es dort noch relativ kühl. Umso besser, dass unsere Gastgeber abends die Sauna für uns vorgeheizt hatten. Herrlich!

20140509-133903.jpg

Die Berglandschaft um Sarytag mit ihren Schnee bedeckten Gipfeln und vor allem der Bergsee Iskander-Kul mit den am Ufer schroff empor reichenden Bergen sind wirklich atemberaubend! Wir hatten gutes Wetter und so gab es beeindruckende Spiegelungen der Berge im See. Wir sind dann noch kurz bei der direkt am Iskander-Kul gelegenen Dacha vom Präsidenten vorbei gekommen – er war jedoch leider nicht da..

20140509-134034.jpg

Die knapp dreistündige Hinfahrt ab Dushanbe zum Iskander-Kul durch diverse Tunnel auf den mit Schlaglöchern übersäten Straßen hat sich wirklich gelohnt. Die Tunnel durch die Berge waren teilweise mehrere Kilometer lang, schlecht bis nicht beleuchtet, von entgegenkommenden und überholenden LKWs geprägt und bei einer längeren Autopanne müsste man mit einer ordentlichen Menge Kohlenmonoxid rechnen..

Auf dem Rückweg konnten wir uns diese Tunnel sparen, denn unser nächstes Ziel ist Istravashan. Organisiert hatten wir diesen gesamten Trip inklusive Fahrer, Homestay und gelegentlich per Handy hinzugezogenem Dolmetscher über den lokalen Reiseanbieter AdvanTour.