Rundreise

Südafrika – Spucktüten beim Whale Watching?

Veröffentlicht am

Wir haben die Garden Route für einen zweitägigen Abstecher ins Landesinnere verlassen. Dort haben wir in Oudtshoorn die riesigen Cango Caves, ein scheinbar endloses Labyrinth aus Tropfsteinhöhlen, besucht.


Ein Besuch auf einer Straußenfarm, von denen es in Oudtshoorn unzählige gibt, durfte natürlich auch nicht fehlen.


Auf dem Weg nach Hermanus haben wir noch einen Tag in Swellendam auf der Wildebraam Farm gestoppt. Unser Highlight war definitiv die Tasting Tour dort, bei der wir diverse Liköre probieren durften. Das Highlight für die Kids in Swellendam war der Besuch des total kitschigen Feen-Garten „Fairy Sanctuary“. Über Geschmack lässt sich ja streiten.

Spätnachmittags endlich in Hermanus angekommen haben wir auch prompt zwei Wale aus nächster Nähe an der Küste gesehen. Unser ursprünglicher Plan war es, für den nächsten Tag eine Whale Watching Tour mit einem Boot zu buchen. Aufgrund des starken Wellengangs wäre dann aber bei mindestens zwei Familienmitgliedern Seekrankheit und Spucken vorprogrammiert gewesen! Da die circa 16m großen Glattwale aber teilweise direkt an der Küste zu sehen waren und ich per Drone bis auf wenige Meter rangekommen bin, haben wir uns dann doch gegen die Spuckbeutel entschieden!

Leider war es am zweiten Tag ziemlich diesig. Im nahegelegenen Ort Kelders haben wir trotzdem ein knappes Dutzend Wale von der Küste beobachten können. 

Rundreise

Südafrika – Nature’s Valley

Veröffentlicht am

Auf dem Weg gen Westen haben wir kurz vor Nature’s Valley einen Zwischenstopp im Tsitsikamma National Park gemacht. Dort sind wir einen Teil des Watterfall Trail gewandert. 


Das ist der Beginn des weitaus bekannteren mehrtägigen Otter Trail, der an der rauhen Küste entlang führt.


Außerdem haben noch den weitaus einfacheren Boardwalk Trail über die Hängebrücke gemacht.


In Nature’s Valley haben wir dann auf der Four Fields Farm in einem schicken Appartment übernachtet. Bis zum scheinbar endlosen Strand, für den Nature’s Valley bekannt ist, waren es nur wenige Minuten.


Als weiteres Highlight gab’s unzählige Affenarten im Primatenschutzgebiet Monkeyland – sogar mit einem deutschsprachigem Guide. Besonders angetan haben es uns die Lemuren…


…und die Menschenaffen, genauer gesagt die Gibbons:


Einige beeindruckende Kätzchen gab es dann im Jakuni Wildlife Sanctuary, einer Auffangstation für Raubkatzen:


Darunter auch ein paar Albinos, wie z.B weiße Löwen:

Rundreise

Südafrika – Zwei Tage Safari

Veröffentlicht am

Nach einem kurzen Badeurlaub in Mauritius sind wir nun auf der Garden Route unterwegs von Port Elizabeth nach Kapstadt. An den ersten zwei Tagen stand Safari auf der Agenda.


Zuerst waren wir im Schotia Nationalpark und es gab fast das volle Programm zu sehen (nur leider keine Hippos bzw. nur den Rücken eines im Tümpel dösenden Hippos). Dafür aber Nashörner aus nächster Nähe.


Unser Guide Carl war super und hatte zu wirklich jedem Tier interessante Infos parat.


Besonders die Löwen beim Sonnenuntergang haben es uns angetan :-)


Am nächsten Tag sind wir dann selber mit unserem Mietwagen durch den Addo Elephant Park gefahren. Das war nochmal etwas abenteuerlicher als die Guided Tour am Vortag!


Wir haben noch nie so viele Elefanten auf einmal gesehen. Und auch Elefantenbabys.


Beim Self Drive haben wir auch noch über ein Dutzend weitere Spezies gesehen (Büffel, Kudos, Elands, Warzenschweine, Strauße, Schildkröten, Affen und und und..) Unsere Kids waren – genauso wie wir – total begeistert. 

Gewohnt haben wir an diesen ersten 3 Tagen im urigen und sehr gemütlichen Homestead Bed & Breakfast in Addo. Dort gibt es vermutlich das beste B&B Frühstück der Garden Route – das fehlt uns jetzt schon ;-)

Inselurlaub

Mauritius – Affen, Schildkröten und Happy Diwali

Veröffentlicht am

Auf dem Weg zur Südspitze Le Morne haben wir zuerst am hinduistischen Tempelkomplex Ganga Talao zwischengestoppt. Neben einigen Tempeln und den typischen hinduistischen Gottes-Statuen und natürlich den Hindus…


…gab es dort auch haufenweise scheinbar hungrige, aber dennoch nicht aufdringliche Affen. Sogar mit Nachwuchs:


Der nächste Zwischenstopp war beim La Vanilla Park im Süden. Dort haben unsere Kids erstmal voller Begeisterung die Aldabra-Riesenschildkröten gefüttert…

…und ausgiebig fotografiert:


Krokodile und Alligatoren gab’s auch, aber die durften wir nicht füttern ;-)


Der Strand Le Morne ist wirklich schön, allerdings empfehlen sich Badeschuhe für Kinder. Dafür gibt es dort m.E. die bisher beste direkt am Ufer gelegene Schnorchel-Möglichkeit der Insel. 


Ansonsten sind wirklich gute Korallenriffe auf Mauritius i.d.R. nur per Boot zu erreichen. In Le Morne jedoch zu Fuß.


Auf dem Rückweg gen Norden war es schon dunkel. Und da gerade das hinduistische Fest „Diwali“ ist, kamen wir in den Genuß unzähliger kitschig-kunterbunt beleuchteter Häuser und Feuerwerke:

Inselurlaub

Mauritius – Schöne Strände und schleimige Mitbewohner

Veröffentlicht am

In den letzten zwei Tagen haben wir noch einige Strände im Norden getestet. Zum Beispiel den Belle Mare Beach im Nordosten, einen der längsten und vermutlich schönsten Strände der Insel. Leider sind einige Strandabschnitte „Privatstrände“ der dortigen Luxushotels. Wir haben aber trotzdem einen schönen öffentlichen Abschnitt gefunden – und baden kann man an den angrenzenden Hotelstränden natürlich trotzdem:


Besonders gefallen hat uns aber der Mont Choisy Beach im Nordwesten, da es hier ausreichend Schatten gibt..


..und außerdem abends einen tollen Sonnenuntergang:


Mit unseren beiden knallgrünen Terrassenmitbewohnern (Geckos) hatten wir uns ja bereits angefreundet. Nachdem es nachts regnete, hatten wir am nächsten Morgen dann aber ein paar relativ große schleimige Mitbewohner auf unser Terrasse:

Die Geckos sind aber eindeutig interessanter ;-)

Inselurlaub

Mauritius – Knallgrüne Mitbewohner in der Villa Coco Beach

Veröffentlicht am

Nach dem 11stündigen Nachtflug sind wir Sonntag morgens in Mauritius angekommen, mit unserem Mietwagen gen Norden nach Pereybere gefahren und konnten wider Erwarten schon um 08:00 in unser Familien-Appartment in der Villa Coco Beach :-) Den ersten Tag haben wir ehrlich gesagt fast nur am und im Pool verbracht:


Wir haben hier auf unserer Terrasse übrigens zwei ganz putzige knallgrüne Mitbewohner:


Montag waren wir an den Strände in Pereybere Beach und Trou aux Biches: türkises warmes Wasser, Puderzucker-Sand und sehr kindertauglich, da es fast keine Wellen gab. Perfekter Start.

Rundreise

Island – Endlich Nordlichter!

Veröffentlicht am

In den vergangenen Nächten bin ich gelegentlich aufgestanden und habe Ausschau nach Nordlichtern gehalten. Und nach ein paar bewölkten Nächten, in denen nichts zu sehen war, hatten wir dann gestern in Akranes wirklich Glück! Normalerweise sind Nordlichter in Island erst ab Mitte / Ende September zu erwarten. Dieses Jahr ging die Nordlicht-Saison allerdings schon Ende August los :-)

Das Schauspiel war mit dem bloßen Auge aufgrund des Vollmonds jedoch nur schwer zu erkennen. Es sah auf den ersten Blick aus, wie eine ganz normale Dämmerung:


Aber mit entsprechenden Kamera-Einstellungen kann man die Nordlichter dann doch sehr gut deutlich sichtbar machen: Grüne und teilweise lila Lichter tanzten am Himmel! 


Der Himmel erscheint plastisch, bunt und belebt.

Unbeschreiblich.

Rundreise

Island – Vogelperspektiven

Veröffentlicht am

Die Drone kam wieder zum Einsatz. Ganz im Westen von Island waren wir bei den seltsamen Fels-Formationen an der schroffen Küste von Anastarpi:


Auf dem Weg nach Hellnar haben wir auch eine pitoreske alte Ruine gefunden und die Hinterlassenschaften der ehemaligen Besitzer erkundet:


Das heutige Highlight war dann der fast perfekt konische geformte Vulkankegel Kirkjufell und die dortigen Wasserfälle:


Nachmittags waren wir dann noch an den Basalt-Klippen von Gerduberg, deren Geröllabhang wir mehrfach mit Lene hoch klettern „mussten“ ;-)

Rundreise

Island – Eisberge, Eisblöcke und Game of Thrones

Veröffentlicht am

Die Gletscher-Lagune Jökulsárlón ist das atemberaubendste Naturschauspiel, das wir (bisher) auf Island gesehen haben. Durch den Rückzug einer Gletscherzunge hat sich hier ein kleiner Fjord gebildet. Von der Gletscherzungen stürzen immer wieder Eisblöcke in das Schmelzwasser und schwimmen zur Lagune:

Dann werden die Eisblöcke zum Meer transportiert, wodurch dann der sog. Diamond Beach voller glitzernder unförmiger Eisblöcke ist. 


Für unsere Fünfjährige war das eine klare Sache: „Elsa die Eiskönigin muss hier gewesen sein!“


Außerdem haben wir noch einen sehr beeindruckenden Drehort von Game of Thrones besucht, den Fjadrargljufur Canyon:

Rundreise

Island – Auf dem Gletscher und am Strand

Veröffentlicht am

Heute haben wir zuerst zwei Wasserfälle besucht. Zuerst Seljalandsfoss:


Und dann Skogafoss:


Danach waren wir ordentlich nass und waren (nach dem obligatorischen Klamottenwechsel) beim Gletscher Solheimajökull. Man kann hier wirklich ohne Probleme einen Gletscher aus nächster Nähe erleben – auch ohne einen Guide! Selbst unsere Kids haben den Weg ohne viel Gequengel geschafft. Ok, Phil war ne Weile auf meinen Schultern ;-)


Nachmittags waren wir dann am Strand Reynisdrangar. Nein, baden waren wir dort nicht ;-) Aber die treppenförmigen Steine-Formationen am Strand waren bestens zum Klettern geeignet.

Rundreise

Island – Unterwegs mit dem Wohnmobil

Veröffentlicht am

Geysire, Wasserfälle, Vulkane, Thermalbäder und natürlich eine spektakuläre Natur. Dafür ist Island bekannt. Nachdem wir gestern abend unser Wohnmobil in Empfang genommen und noch ein paar Lebensmittel eingekauft haben, waren wir heute zuerst beim Strokkur Geysir. Dies ist ein sehr aktiver Geysir der etwa alle 15 Minuten ausbricht. Bis zu 35 Meter hoch werden heißer Dampf und Wasser geschleudert:


Anschließend waren wir bei einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Islands: beim riesigen Gullfoss Wasserfall. Die immensen Wassermassen in die Tief rauschen zu sehen war wirklich beeindruckend!


Nachmittags haben wir dann noch einen Abstecher in den Thingvellier National Park gemacht haben, wo sehr gut sichtbar die Kontinentalplatten aufeinander stoßen. Die amerikanische Platte ragt hier links schroff empor:

Inselurlaub

Malta – Keine guten Badestrände?!

Veröffentlicht am

Malta ist zugegebenermaßen nicht für seine Badestrände bekannt. Die Strände an der Westküste von Malta sind jedoch wirklich schön und wir haben einige von ihnen abgeklappert. Am Strand Fomm ir Rih haben wir nur einen kurzen Fotostopp eingelegt:


Unser eigentliches Ziel war der längere Strand an der Għajn Tuffieħa Bay, an dem wir einen ausgiebigen Badestopp eingelegt haben:


Später waren wir noch am Ghadira Strand, der den Kids am besten gefallen hat. Im Gegensatz zum vorherigen Strand gab es hier fast keine Wellen, das glasklare Wasser war wie immer piewarm und es gab einige Schwimminseln und Trampoline im Wasser:


Quintessenz: die Strände auf Malta sind von der Größe und Vielzahl nicht mit denen auf den Kanaren oder Balearen zu vergleichen. Dafür bietet die Insel neben reinem Badeurlaub auch noch einige landschaftliche und bauliche Abwechslungen und es weht scheinbar immer eine kleine Briese, sodass auch 28 Grad Lufttemperaturen sich häufig nur wie angenehme 25 anfühlen:





Inselurlaub

Malta – Playmobil und Sightseeing im Golfcart

Veröffentlicht am

Habt ihr gewusst, dass ein Großteil Eures Playmobil hier auf Malta produziert wurde? Dienstag waren wir im Playmobil Fun Park, haben dort selber einige Playmobil-Figuren zusammen gebaut und dann eine Fabrik-Führung gemacht und die Kids haben natürlich mit jede Menge Playmobil gespielt :-)


Nachmittags waren wir dann noch im kunterbunten Hafen von Marsaxlokk und beim kleinen Saint Thomas Strand. Glasklares circa 27 Grad warmes Wasser waren eine willkommene Abkühlung!

Mittwoch sind wir nach Valletta, die Hauptstadt der Republik Malta, gefahren. Valletta ist ein Unesco Weltkulturerbe und das barocke Juwel von Malta. Die Stadt liegt auf einer Halbinsel mit Blick auf die Häfen und Buchten zu beiden Seiten. Dank des rechtwinkligen Straßennetzes und der geringen Größe konnten wir die Stadt und den Hafen ganz bequem zu Fuß erkunden.


Nachmittags haben wir dann mit einem kleinen Elektro-Auto (von Rolling Geeks), das aussah wie ein Golfcart, eine Self-Drive Stadtrundfahrt durch „The Three Cities“ gemacht. Das war ein Abenteuer! Wir haben uns paar mal in den engen Gassen verfahren, aber dann hat uns die Zentrale per Sprachunterstützung wieder auf die richtige Fährte gebracht :-) Der digitale Stadtführer im Cart hat auch deutsch gesprochen und wir würden den Spass jederzeit wieder buchen! Zu Fuß hätten wir nämlich nie soviele schöne Seiten und bunte Balkone der Three Cities gesehen… 



Inselurlaub

Malta – In mittelalterlichen Gassen von Mdina

Veröffentlicht am

Nachdem wir den Vormittag am Pool unserer Unterkunft Maple Farm Bed & Breakfast verbracht haben, sind wir zum Mittag 3km bis Mdina gefahren. Mdina ist eine sehr gut erhaltene mittelalterliche Stadt, genauer gesagt die frühere Hauptstadt, im westlichen Zentrum von Malta. 



Hinter den immensen Stadtmauern haben wir die engen – zum Glück etwas kühleren – Gassen zu Fuß erkundet. Leider lag das Thermometer heute außerhalb der kühlen Gasseb bei knapp 33 Grad, sodass wir nach einer ordentlichen Portion Mango- und Schoko-Eis die restlichen Ziele für heute hitzebedingt verworfen haben und zurück an unseren Pool geflüchtet sind ;-)

Cluburlaub

Schloss Dankern – Sommer, Sonne, Sonnenschein

Veröffentlicht am

Unser diesjähriger 4-Familien-Urlaub hat uns in die Nähe der holländischen Grenze verschlagen: im Ferienzentrum Schloss Dankern haben wir uns vier Heidehäuser gemietet und eine Woche bei bestem Wetter am Dankernsee Urlaub gemacht.


Wir haben selten ein so umfangreiches und vor allen Dingen familienfreundliches Unterhaltungsangebot an einem Ort vorgefunden: Badesee mit Strand, Wasser-Ski, Freibad, Hallen-Spassbad, ein riesiger Indoor-Spielplatz, Abenteuerspielplätze, Bowlingbahn, ein Freizeitpark mit diversen Fahrgeschäften, Hochseilgarten, Gokart-Bahn, Quads, Minigolf, Ponyreiten und und und..



Wenn man im Familienurlaub mit kleinen Kindern auf das kulinarische All-Inclusive-Angebot eines Clubhotels verzichten kann und stattdessen mit diversen Restaurants, Snackbars, einem Lieferdienst und Selbstverpflegung d’accord ist, dann ist das Ferienzentrum Schloss Dankern definitiv die richtige Wahl :-)

Cluburlaub

Rhodos – Tagesausflug an der Westküste

Veröffentlicht am

Mittwoch sind wir mit dem Mietwagen an der Westküste hochgefahren. Neben einigen Stopps für Eis, schöne Aussichten und ein paar Dronen-Flüge direkt an der Küste, haben wir auch am Kritinias Castle angehalten. Dort konnten wir mit den Kids die verbliebenen Gemäuer der Burg erkunden.

Unser eigentliches Ziel war aber die Ausgrabungsstätte Ancient Kamiros. Das umfangreiche Grabungsfeld war ein sehr anschauliches Beispiel einer antiken hellenistischen Stadtanlage.